Man muss nicht alles vermeiden, was man nicht verträgt.

Hauen und Stechen 11 in der Galerina Steiner
von Julia Lwowski

Seltsame Dinge geschehen hier. Waren es die Gelüste der Unschuldigen oder die Erlösungssehnsucht der Verdammten? Zeigt das Kippbild die Nixe oder die Hexe? Cherchez la femme! sagt der russische Ausdruck für das Rätselhafte.

Das •LWOWSKI•KRONFOTH•MUSIKTHEATERKOLLEKTIV steckt seine mehrköpfige Unersättlichkeit erneut mitten in das spukende Labor der Entscheidung. Dort ist der Grad zwischen Schuld und Unschuld, Vergnügen und Mord ein schmaler. Das skrupellose Sezieren zeigt, wie der Arm schon ausgeholt hat, aber die Hand noch nicht zugeschlagen.

Mit: Gina-Lisa Maiwald und Günter Schanzmann (Schauspiel), Magdalena Motyl (Sopran), Nolundi Tschudi (Performance, Ukulele), Günter Hans Wolf Lemke, Lea Søvsø und Franziska Kronfoth (Performance).

Regie: Julia Lwowski | Bühne und Kostüm: Yassu Yabara

Video: Martin Mallon

Dramaturgie: Maria Buzhor